Was macht eine Feinunze Gold aus?

Was macht eine Feinunze Gold aus?

Was macht eine Feinunze Gold aus?

Bei der (Fein)unze handelt es sich um eine Gewichtseinheit, die bis ins Mittelalter zurückreicht.
Rein etymologisch stammt der Begriff Unze vom lateinischen Wort “uncia” ab. Dies bedeutet “ein Zwölftel”.
Gemeint ist hierbei der zwölfte Teil dessen, was die antiken Römer als Gewichts- und Maßsystem etablierten. Heute nennen wir dieses System das Duodezimalsystem. Stark vereinfacht lässt sich hier sagen, dass diesem System die vereinfachte Teilbarkeit zugrunde liegt. Es ist leichter, die Hälfte, ein Drittel oder ein Viertel von Zwölf zu bilden, als es das metrische System hergibt. Zu Zeiten, in denen Einfachheit Gebot war, ist dies leicht nachvollziehbar und nicht mit den heutigen Möglichkeiten vergleichbar. So entstand die “Uncia”, also das “Zwölftel” als Maßeinheit für eine Masse. Heutzutage spielt diese Gewichtseinheit in Deutschland keine Rolle mehr und ist außerhalb bestimmter Fachgebiete sogar unzulässig.

So gibt es z.B. die Apotheker-Unze. Genutzt wird sie zum Abwiegen von Chemikalien sowie Medikamenten genutzt und entspricht 31,1034768 Gramm. Dasselbe Gewicht, also 31,1034768 Gramm, bringt eine Feinunze auf die Waage. Hiermit wird auch das Gewicht von Edelmetallen wie Gold oder Silber beschrieben.

Anders verhält es sich mit der sogenannten Standard- oder Lebensmittelunze, die auch unter der Bezeichnung “gewöhnliche Unze” bekannt ist. Rechnet man eine gewöhnliche Unze in Gramm um, entspricht sie 28,35 Gramm. Unser Goldankauf berät Sie gerne!