Diamanten Ankauf

Diamanten Ankauf

Wir kaufen Ihre Diamanten zu guten Konditionen

Der Diamanten Ankauf ist bei Goldankauf4u immer fair und transparent

Im Diamanten Ankauf bieten wir beste Preise und gewährleisten Ihnen eine fundierte Bewertung durch Experten, mit denen wir seit vielen Jahren zusammenarbeiten. Diamantschmuck und Anlagediamanten, sowie Unikate oder sehr seltene Diamanten lassen sich sofort in Bargeld verwandeln. Für die Wertermittlung sind Expertise und langjährige Erfahrung nötig. Wir bieten beides. Hierdurch bieten wir Ihnen seriösen Service und können faire Preise für Ihre Diamanten zahlen.

So funktioniert die Schätzung: Bei allen Ankäufen basiert unser Angebot auf den vier wichtigen Kriterien, die sich aus dem Gewicht in Karat, dem Schliff, der Reinheit und Farbe zusammensetzen. Im Englischen werden diese vier Kriterien bei der Wertermittlung von Diamanten kurz 4C genannt. Diese 4C stehen für Carat, Cut, Clarity und Colour. Das Zusammenspiel dieser vier Aspekte entscheidet darüber wie viel letzten Endes der Diamant wert ist. Wir kaufen nicht nur große und vollständig reine Diamanten, sondern auch Diamantringe oder Ketten mit Diamanten und Brillanten an. Doch was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem Diamanten und einem Brillanten.

Die Antwort weiß z.B. Peter Isler, seines Zeichens Gemmologe FGG / European Gemmologist:

Ein Brillant ist ein speziell geschliffener Diamant, welcher durch diesen Schliff eine hohe Brillanz erhält.

Edelsteine werden in verschiedener Art und Weise geschliffen. Einen speziellen Schliff, welcher bei Edelsteinen angewendet wird, bezeichnet man als Brillantschliff. Der Brillantschliff weist dabei drei- vier- und mehreckige Facetten (= flach geschliffene und polierte Oberflächen) auf, welche strahlenförmig um den Stein angeordnet sind. Die korrekte Bezeichnung eines bestimmten Edelsteines (beispielsweise eines Rubins oder Diamanten), welcher im Brillantschliff geschliffen wurde, lautet:

• Rubin im Brillantschliff
• Diamant im Brillantschliff

Diamanten werden nun weitaus am häufigsten im Brillantschliff geschliffen. Im Laufe der Zeit hat es sich deshalb im deutschen Sprachgebrauch so ergeben, Diamanten im Brillantschliff einfach nur noch als Brillanten zu bezeichnen. Spricht man heute also von einem Brillanten, so meint man immer einen im Brillantschliff geschliffenen Diamanten (und keinen anderen im Brillantschliff geschliffenen Edelstein).

Der Begriff Diamant bezeichnet also quasi das „Ausgangsmaterial“, und der Begriff Brillant das daraus veredelte Endprodukt. Die beiden Begriffe Diamant und Brillant bezeichnen nicht das gleiche, und deren Verwendung als Synonyme, wie dies häufig vorkommt, ist nicht korrekt.

Diamanten Ankauf

Diamanten Ankauf

Sie möchten Ihren Diamantschmuck zu marktgerechten Bedingungen verkaufen? Dann sind Sie bei den Experten von Goldankauf4u an der richtigen Adresse. Wir machen Ihnen nach der Begutachtung Ihres Diamantschmucks, Brillantrings oder was auch immer Sie uns zur Bewertung vorlegen, ein Angebot, das wettbewerbsbewusst kalkuliert ist.

Unser Interesse gilt z.B. dem Ankauf Ihres hochwertigen, zeitgemäßen und wiederverkäuflichen Diamantschmucks aus 750er Gold oder aus Platin. Auch der Diamanten Ankauf Ihres Schmuckes im Rahmen eines potenziellen Diamantenverkaufs mit einzelnen Diamanten ab ca. 0.7 ct und guter Qualität (z.B. Solitärringe) bringt Ihnen bei uns umgehend und unkompliziert bares Geld.

Diamanten Verkauf

Sie möchte Brillanten, Diamantschmuck oder mit Steinen besetzten Schmuck verkaufen, sind sich aber nicht sicher, ob es sich um echte Diamanten und Edelsteine handelt? Wir können Ihnen hier Gewissheit verschaffen, denn wir wissen um den Umstand, dass Schmuck oftmals ein Geschenk ist oder aus Nachlässen stammt. Und zugegebenermaßen ist es für den Laien heute nicht leicht zwischen Brillanten, Zirkonia und Moissaniten zu unterscheiden. Daher möchten wir Sie hier, wie auch in unseren Geschäften vorab über die Unterschiede informieren, da dies beim Diamantenverkauf eine erhebliche Rolle spielt. Diamanten bzw. Brillanten und deren Eigenschaften sind hinlänglich bekannt, daher möchten wir Ihnen die zwei „Steine“ näherbringen, die ebenfalls in der Schmuckverarbeitung Verwendung finden und die den Laien häufig täuschen können.

Zirkonia:
Aufgrund seiner Härte von 8–8,5 auf der Mohs-Skala und eines fortgeschrittenen Produktionsprozesses entwickelte [sich der Zirkonia] zu einem hochqualitativen, kostengünstigen Schmuckstein und ist heutzutage in der Schmuckindustrie gefragt. Ein einkarätiger Zirkonia kostet weniger als ein Tausendstel dessen, was man für einen gleich großen Diamanten guter Qualität zahlen muss (nur etwa 1 Euro gegenüber etwa 8000 Euro – Stand Ende 2017).
Als Schmuckstein können diese entweder mit Yttriumoxid (Y-KZP) oder mit Calciumoxid (CSZ) stabilisiert sein. Calciumstabilisiertes Zirkonia kann beim Kontakt mit Borsäure, die zum Beispiel zum Schutz von Diamanten und anderen Edelsteinen bei Feuerarbeiten während der Schmuckherstellung eingesetzt wird, Verätzungsspuren davontragen. Da ohne aufwändige Untersuchungen nicht festgestellt werden kann, mit welchem Oxid stabilisiert wurde, besteht die Gefahr der Beschädigung des Steins, insbesondere auch, wenn bei Reparaturen von vermeintlichem Brillantschmuck in Wirklichkeit KSZ vorliegt. Quelle: wikipedia

Dieser Preisunterschied, die künstliche Herstellung und der vergleichsweise geringe Wert machen den Zirkonia zu einem nicht handelbaren Stein in unserem Metier, weshalb wir von einem Kauf in der Regel absehen.

Moissanit:
Auf dem Vormarsch in der Schmuckindustrie befindet sich seit ca. 20 Jahren ein Stein namens Moissanit.
Moissanit wurde erstmals 1904 von Henri Moissan in einer Mineralprobe des Canyon-Diablo-Meteoriten, der in der Nähe des Barringer-Kraters gefunden wurde, nachgewiesen. Dessen Zusammensetzung wurde erstmals 1892 von François Ernest Mallard und 1893 von Georges Friedel untersucht; dabei erkannten sie, dass er ein besonders hartes Material enthielt, das inert gegen Salzsäure ist, und hielten dies zunächst für Diamant. 1904 konnte Moissan eine größere Menge des Meteoriten untersuchen und erkannte dabei an den typischen hexagonalen Kristallen, dass der Meteorit Siliciumcarbid enthält. Das neue Mineral wurde nach dem Entdecker Moissanit genannt.
Die künstliche Herstellung von Siliciumcarbid gelang erstmals 1891 durch Edward Goodrich Acheson (patentiert Februar 1893), Moissanit in Edelsteinqualität konnte erstmals 1997 dargestellt werden.
Quelle: wikipedia

Auch wenn der Moissanit selbst für Experten nur mittels geeigneter Analyseverfahren zweifellos als solcher identifiziert werden kann, stellt er für für uns im Diamantenankauf kein Handelsgut dar. Allein Diamanten oder Diamanten im Brillantschliff gilt unser Interesse. Nichtdestotrotz erhalten Sie in unserem Hause im Rahmen eines gewünschten Diamantenverkaufs endgültige Sicherheit.

Senden Sie uns Ihre Diamanten oder den Diamantschmuck mit einem beauftragten Werttransport oder nutzen die Möglichkeit, sich ein direktes Angebot von uns unterbreiten zu lassen. Nur wenn Sie zufrieden sind, kommt der Ankauf zustande und Sie erhalten sofort Bargeld für Ihre Diamanten. Durch die korrekte Wertermittlung und fundierte Bewertung des Zustandes Ihrer Diamanten haben Sie die Gewährleistung, sich auf ein seriöses und in der Bezahlung überzeugendes Angebot zu verlassen.

Diamanten Ankauf

Wir kaufen Ihre Diamanten und zahlen bar

Benötigen Sie Bargeld, ist unser Diamanten Ankauf eine kompetente Anlaufstelle mit hervorragender Auszahlung und seriöser Bewertung vom Experten.

Alternativ nutzen Sie ganz einfach unseren Ankauf per Post oder Sie lassen den Wert Ihres Materials über unsere einfache Online Begutachtung von Profis schätzen.

Sollten Sie noch Fragen haben, rufen Sie uns einfach kostenlos und unverbindlich unter 0800 – 6645785 an, wir beraten Sie gerne. Wenden Sie sich vertrauensvoll an uns, wir helfen Ihnen!

Ihr Team von
Goldankauf4u.de