Menü

Ihre kostenlose Goldankauf Hotline:

0800 - 6645785

Mo - Fr 10:00 - 17:00 Sa 10:00 - 12:00 Uhr

22.08.2017 -

  • Faire und immer aktuelle Ankaufpreise
  • Sofortige Auszahlung in bar oder als Überweisung
  • Unkomplizierte Abwicklung – schnelle Bearbeitung
  • Kostenlose Edelmetallanalyse – Keine Verkaufspflicht

Wie bestimmt man den Wert von Diamanten?

Diamanten gelten weltweit als die wertvollsten Steine. Viele Diamanten sind dabei derart selten, dass sich die Anzahl der gefundenen Exemplare lediglich im zweistelligen Bereich bewegt. Allerdings ist die Seltenheit alleine noch kein Faktor, der etwas über den Wert eines Diamanten aussagt. Vielmehr spielen hier die vorliegende Reinheit, das Gewicht, die Farbdichte sowie die Höhe der Lichtbrechung eine entscheidende Rolle bei der Wertermittlung von Diamanten. Grundsätzlich gilt: Je mehr dieser genannten Attribute der jeweilige Stein auf sich vereint, desto mehr Wert hat er letztendlich auch.

Die "Vier C" als ausschlaggebende Kriterien

Grundsätzlich weisen Diamanten völlig unterschiedliche Ausprägungen auf. Bei einer oberflächlichen Betrachtung zum Beispiel zwei gleich großer Diamanten gehen viele Menschen davon aus, dass die Steine dann auch ungefähr gleich viel wert sind. Dies ist aber ein Trugschluss. Schon kleinste Unterschiede beeinflussen die Wirkung und den Wert eines entsprechenden Diamanten nachhaltig. Wie wertvoll ein Diamant tatsächlich ist, wird dabei durch die so bezeichneten "Vier C" ermittelt. Hinter dieser Wortschöpfung verbergen sich die vier wichtigsten Eigenschaften eines Diamanten:

  • C wie Carat (deutsch: Karat).
  • C wie Colour (deutsch: Farbe).
  • C wie Clarity (deutsch: Reinheit).
  • C wie Cut (deutsch: Schliff).

C wie Carat: Das Gewicht im Fokus

Das Gewicht eines Diamanten wird mit Karat beziffert, wobei ein Karat genau 0,2 Gramm entspricht. Dabei können Sie von folgender Faustformel ausgehen: Je höher das Gewicht eines Steins dieser Art ist, desto seltener und auch wertvoller bzw. teurer ist er. Der Wert eines Diamanten steigt dabei jeweils überproportional zum eigentlichen Gewicht. Daher kostet ein Stein, der ein Gewicht von einem Karat aufweist, zwar deutlich mehr, aber keinesfalls doppelt so viel wie ein Diamant von lediglich 0,5 Karat. 2010 wurde diesbezüglich ein Diamant mit einem Gewicht von 24,78 Karat für die Rekordsumme von fast 34 Millionen Euro im in Genf ansässigen Aktionshaus Sotheby´s versteigert.

C wie Colour: Liebhaberpreise für besondere Farbgebungen

Diamanten kommen in zahlreichen verschiedenen Farben vor. Der Wert eines Diamanten ist dabei zwar nicht direkt von der Farbe abhängig, aber für Steine mit bestimmten Farben werden dennoch höhere Preise bei Goldankauf Dienstleistern erzielt. Insbesondere schwarze sowie rosafarbene Exemplare liegen in der Gunst ganz vorne; aber auch zum Beispiel zitronengelbe und blaue Diamanten sind äußerst begehrt und erzielen oftmals echte Liebhaberpreise, die über dem tatsächlichen Wert angesiedelt sind. Als wertvollste respektive teuerste Diamanten der Welt gelten allerdings die weißen und die besonders hellen Steine.

C wie Clarity: Auf die Unversehrtheit kommt es an

Zudem ist die Reinheit eines Diamanten für die Wertermittlung ein entscheidender Faktor. Allerdings gibt es nur selten Exemplare, die selbst bei einer zehnfachen Vergrößerung als fehlerfrei respektive als absolut lupenrein bezeichnet werden können. Denn die meisten Diamanten weisen so bezeichnete Einschlüsse auf. So werden die Kristallstörungen oder auch Fremdkörper - wie etwa eingeschlossene Mineralien - genannt, welche die Reinheit von Diamanten beeinträchtigen. Liegen dementsprechende Einschlüsse vor, verhindern diese das ungehinderte Durchdringen des Diamanten von Licht. Gleichzeitig werden damit die Reflektionen vermindert und das begehrte Funkeln abgeschwächt. Mittels einer allgemein gültigen Reinheitsskala erfolgt die diesbezügliche Graduierung. Die Abstufungen reichen dabei von P3 (größere Einschlüsse bzw. Merkmale) bis zur besten Stufe IF. In letzterer Stufe sind die absolut lupenreinen Diamanten kategorisiert.

C wie Cut: Auf das Strahlen kommt es an

Beim Schliff wird dann letztendlich beurteilt, wie akkurat der jeweilige Diamantenschleifer gearbeitet hat. Grundsätzlich wird das Schleifen genutzt, um optische Effekte zu akzentuieren und um den Glanz eines Exemplars zu verstärken. Handelt es sich dabei um einen gut geschliffenen Diamanten wird das einfallende Licht optimal reflektiert. Ist der Schliff beispielsweise zu flach, bricht der Lichtstrahl im Inneren des Diamanten und entweicht dann. Aber auch wenn der Schliff demgegenüber zu tief vom Schleifer angesetzt wurde, entweicht das Licht. Einen guten Cut können Sie also daran erkennen, dass das Licht ungebrochen reflektiert und durch den oberen Bereich eines Diamanten quasi zurück strahlt.

Verkaufen Sie Ihre Diamanten bequem bei Goldankauf4u, Ihrem Goldankauf in Köln, und profitieren Sie von unserem erstklassigen Service.